Geschichte

Es war einmal, im September 1995, als in dem dunklen Bühnenraum der kurdischen Kneipe „Robinson“ der erste International Songwriters Evening mit ganzen 4 Teilnehmern stattfand. Obwohl diese unglaubliche hohe Teilnehmerzahl nicht gerade ermutigend gewirkt haben muss, wurde bei den folgenden Abenden schnell klar, dass die von den Initiatoren Paul Dermody und James Scannell als „get together“ für Musiker und solche, die es werden wollen geplante Veranstaltung einem großen Bedürfnis entsprach.

Nach ein paar Jahren, in denen sich der ISE als feste Einrichtung etabliert hatte, kam über Nacht das (vorläufige) „Aus“ als der damalige Inhaber des Robinson von einem Tag auf den anderen eröffnete, dass er schließen würde. Leider wurde aber nicht nur die Kneipe geschlossen, sondern auch im Zuge der anschließenden Renovierung die Bühne entfernt, so dass von der  heiß geliebten Räuberhöhle nur ein Hinterzimmer übrig blieb, das über den spröden Charme eines norditalienischen Bahnhofswartesaales 2. Klasse verfügte.

Die Initiatoren ließen sich aber dadurch nicht aus dem Konzept bringen und nisteten sich zunächst im Nebenraum des „Stadtgesprächs“ – einer Kneipe, die sich etwas weiter die Gabelsbergerstraße hinunter befand und mittlerweile auch nicht mehr existiert – in Form eines lockeren Stammtischs ein. Darauf folgte das Leon´s Irish Pub in der Schraudolphstraße. Dort konnte der ursprüngliche Faden wieder aufgenommen werden. Erstmals kamen die musikalischen Gäste hier auch in den Genuss elektrischer Verstärkung.

Schließlich setzte sich der ISE über Jahre hinweg erfolgreich im Piazza Linda in der Elisabethstraße fest und zog eine wachsende Musiker- und Fangemeinde an. Als Linda Jo Rizzo im Juli 2008 die Nase voll von Tresen, Küche und Herd hatte und sich wieder voll der Bühne widmen wollte, fand der ISE nahtlos im Traditionstheater von Henny Heppel und Wolfgang Ettlich sein Zuhause, wo nach langer Zeit endlich wieder eine richtige Bühne zur Verfügung stand.

Bereits im Jahr 2009 entschlossen sich Henny Heppel und Wolfgang Ettlich, ihr Traditionslokal aufzugeben, da sie der Kistenschlepperei einfach müde waren. Sofort sprangen Susanne Rohrer und Christiane Brammer in die Bresche, krempelten den Laden kurzerhand um und ließen uns künftig auf modernstem Equipment musizieren.

Nachdem im Mai 2010 das Rohrer & Brammer bereits wieder die Pforten schloss, machten wir uns auf die Suche nach einer neuen Bühne. Und siehe da, es stellte sich heraus: Henny Heppel und Wolfgang Ettlich konnten es die Finger nicht vom Theaterbetrieb nicht lassen. Sie hatten das alte Bel Etage in der Feilitzschtraße übernommen und daraus das neue Heppel & Ettlich Theater gemacht. Zu unserer großen Freude boten Sie uns an, den International Songwriters Evening hier fortzusetzen.

Jede Location gab dem Abend eine neue, eigene Facette mit und so wandelte sich der International Songwriters Evening immer auch ein wenig. Geblieben ist aber immer das Ziel, Musikern, gleich welcher Musikrichtung, ein Forum für Ihre Kreativität zu bieten, ein Labor, in dem man sich selbst austesten, Erfahrungen sammeln und Inspiration finden kann.

Wir hoffen und wünschen, dass dieses Laborgebräu für unser Publikum genau so spannend und unterhaltend ist, wie es dies für uns seit fast 15 Jahren ist.

to be continued…..